Spionage Apps: Wozu sie gut sind und was es zu beachten gibt

Spionage-Apps

Wer Kinder hat und schon mal Nachts nicht schlafen konnte, weil diese zur verabredeten Uhrzeit nicht Zuhause waren, kann verstehen, was Spionage-Apps so attraktiv macht: Durch sie weiß man stehts, wo sich ein Handy befindet und kann sogar Nachrichten mitlesen oder Gespräche mithören.

Spionage-Apps ermöglichen es einem fast alle Aktivitäten zu verfolgen, die ein Nutzer mit seinem Smartphone durch- oder ausführt. Das Spektrum reicht bei den verschiedenen Anbietern vom einfachen „Abhören“ bis zum Nachverfolgen des Browserverlaufs. Je nach Anbieter und Umfang des Packets muss man jedoch auch bis zu hundert Euro monatlich bezahlen.

Wann lohnen sich Spionage-Apps

Spionage-Apps lohnen sich dann, wenn man nur so an Informationen kommt, die man dringend braucht. So kann man durch sie zum Beispiel in Erfahunrg bringen wann die eigenen Kinder wo sind oder Menschen rechtzeitig helfen, die zum Beispiel aufgrund einer Krankheit nicht mehr so gut für sich selber sorgen können (Alzheimer).

Im beruflichen Bereich können Chefs so zudem überprüfen, dass Firmenhandys etc. nur für die vorgesehen Zwecke genutzt werden und nicht für private Vergnügen zweckentfremdet werden.

Was muss man bei der Nutzung beachten?

Bevor man eine Spionage-App auf einem Handy installiert, sollte man zunächst gut abklären, ob die Installation in diesem Fall zulässig ist. In Deutschland, darf man Handys nur ausspionieren, wenn der Handy-Nutzer sein Einverständnis gegeben hat. Dies gilt auch dann, wenn es sich um ein Firmen-Gerät handelt. Stimmt der Nutzer der Installation und Nutzung der Spionage-App nicht zu, muss der Chef entscheiden, ob er das Firmen-Gerät ohne diese Software abgibt, oder ob der Angestellt dann einfach kein Gerät zur Verfügung gestellt bekommt.

Etwas anders ist die Gesetzslage, wenn es um minderjährige und deren Eltern geht. In Deutschland haben Eltern das Recht Spionage-Apps auch gegen den Willen oder ohne das Wissend er Kinder auf deren Handys zu installieren, solange diese unter 18 Jahre alt sind. Allerdings sollten sich Eltern darüber im Klaren sein, dass viele Kinder dies als Vertrauensbruch werten. Somit sollte man vor der Installation gut abwägen, ob dieser Schritt wirklich notwendig ist.

Welche Spionage-Apps sind empfehlenswert?

Die beste Wahl für eine Spionage-Apps ist wahrscheinlich mSpy. Mit der Apps kann man nicht nur den Standort, E-Mails oder Anrufprotokolle überwachen, sondern auch Instant-Messenger wie Skype oder WhatsApp. Zudem hat man Einsicht in installierte Apps, Fotos und Videos und kann, wenn man möchte, auch das Gerät komplett sperren. Vor dem Kauf empfehlen wir dennoch, Erfahrungsberichte zu lesen und Ausspäh-Apps zu vergleichen, um einen Fehlkauf zu vermeiden, was angesichts der hohen Preise für solche Apps sehr ärgerlich sein kann.